FAQ
 
ITA ENG FR DE ES RUS JP PT
 
 
 
 
 



SC-Project, offizieller technischer Zulieferer der MV Agusta-Rennsportabteilung


SC-Project setzt die Zusammenarbeit mit MV Agusta und seiner „Rennsportabteilung“ auch im Jahr 2017 fort. Das italienische Unternehmen hat bereits Leon Camier als Piloten der F4 RC bei der Superbike-Weltmeisterschaft bestätigt, während die herausragende F3 RC 675 bei der Supersport-Weltmeisterschaft PJ Jacobsen und beim FIM Europe Supersport Cup dem jungen Zaccone anvertraut wird.
In einer Meisterschaft, bei der der Wettkampfgedanke der WSBK in nichts nachsteht, ist der Informationsaustausch zwischen der Rennsportabteilung in Schiranna und dem F&E-Team von SC-Project entscheidend, um aus den leistungsstarken Motoren mit 4 Zylindern/1000ccm und 3 Zylindern/675ccm der F4 RC bzw. F3 RC das Beste herauszuholen. SC-Project und sein Forschungs- und Entwicklungsteam haben im Rahmen dieser Zusammenarbeit und dank der Erfahrungen, die sie mit verschiedenen, an den weltweit wichtigsten Meisterschaften beteiligten Teams sammeln konnten, die Möglichkeit, ihren Kunden ein hervorragend gearbeitetes Hochleistungsprodukt anzubieten.
Die Verbindung zwischen MV Agusta – weltweit ein Inbegriff für Stil, Performance und italienische Spitzenleistung – und seinem technischen Partner SC-Project – der in den letzten Jahren in allen Rennsportbereichen immer größere Erfolge feiert – ist ein wichtiges Symbol für die Bedeutung, die SC-Project auf das Erforschen, Testen und Entwickeln seiner Auspuffsysteme legt.

Mehr als nur Rennsport


Die Zusammenarbeit zwischen SC-Project und MV Agusta ist nicht nur auf die Welt des Rennsports beschränkt. Die Unternehmen, deren Firmensitze 40 km voneinander entfernt liegen, haben eine fruchtbare Partnerschaft aufgebaut, die sich auch auf Sondermodelle ausdehnt, die mit SC-Project-Auspuffsystemen ausgestattet sind.
Zu den aktuellen Beispielen zählen hier die fantastische MV Agusta F4 RC mit einem S1-Schalldämpfer und die faszinierende, ebenfalls mit einem S1-Schalldämpfer ausgerüstete Dragster Blackout, deren Auspufföffnung mit einem Titangitter abgerundet ist. Sie bilden dabei erst den Anfang einer langen Modellserie, die das Spitzendesign von „Made in Italy“ herausstellt.
Und damit nicht genug: Das Sortiment an SC-Project-Auspuffen, die speziell für das Werk in Schiranna entwickelt wurden, wird außerdem weltweit bei allen offiziellen MV Agusta-Händlern erhältlich sein.

Leon Camier
Der britische Rennfahrer Leon Camier feierte seinen ersten Erfolg 2005 bei der British National Supersport Championship und stieg dann für drei Saisons in die British Superbike Championship um. Dort wurde er den Spitzenfahrern immer gefährlicher und konnte schließlich 2009, beim dritten Versuch, seinen ersten BSB-Meistertitel holen. Gleichzeitig nahm er an drei WorldSBK-Events teil, wo er einige Top-Ten-Ergebnisse erzielte. 2010 stieg Camier vollständig in die World Superbike Championship um und holte auf Aprilia als Rookie gleich drei Podeste.
2012 und 2013 fuhr Camier für Suzuki und holte weitere Podeste. Über BMW ging es dann zu seinem jetzigen Team von MV Agusta. Der Brite machte auch einen kurzen Ausflug in die MotoGP, wo er im Aspar-Team den verletzten Nicky Hayden auf einer Honda ersetzte. Während der WorldSBK 2015 und 2016 hatte Camier zeitweilig mit einem relativ unzuverlässigen Motorrad zu kämpfen, konnte aber dennoch einige beeindruckende Leistungen abliefern. So schaffte er es im letzten Jahr in die Top Ten und holte den achten Gesamtplatz. Trotz 15 Top-Ten-Ergebnissen verpasste der Brite bisher das Podium – dies möchte er in der nächsten Saison nachholen.

Patrick “PJ” Jacobsen
PJ Jacobsen setzt auch im Jahr 2017 seine Teilnahme in der Supersport World Championship fort. Jacobsen, der bereits seit seinem 3. Lebensjahr im Rennsport aktiv ist, begann seine Karriere 2006. In demselben Jahr gewann er auch den USGPRU 125 Grand Prix. Die Karriere des Amerikaners begann in seiner Heimat mit einem grandiosen Start, wo er 30 nationale Meisterschaften gewann. Danach stieg er in die British Superbike Championship um, wo er im umkämpften Superstock1000 zahlreiche Podeste holte. 2013 wechselte er in die Supersport- und Superbike-Klasse. 2014 nahm er am WorldSBK-Paddock teil und 2015 war er Vizemeister der World Supersport, bei der er 2016 den vierten Platz belegte. In diesem Jahr hofft er, mit seinem neuen Team, der MV Agusta-Rennsportabteilung, noch mehr Podeste zu holen.




   
MV Agusta 1000 F4 MV Agusta F3
   
   
 
 
 

 

Copyright 2017  SC-Project    -    P.Iva  IT05553060962